(Dual-language essay 2 English) “Planetary Consciousness” – What is that? Obituary for Rosalie Bertell by Claudia von Werlhof

Meet Mago Contributor, Claudia von Werlhof.

Read the German version of this essay.

CvW Rosalie BertellRosalie was blessed with this love that was literally “planetary“. Possibly this planetary consciousness is something totally new, something that could lead our way in a manner that is deeply needed by us today. It shows us how connected she was to our planet Earth, perceiving it/her – new or ancient! – as a large, complex, powerful, but just as much as a sensitive and vulnerable cosmic being. “Mother Earth” was nothing less than motherly, even though not human, and in Rosalie’s mind and in all her love she did not view her as being too great, too abstract, or in any way un-understandable.

Continue reading

(Dual-language essay 2 German) „Planetares Bewusstsein“ – was ist das? Nachruf auf Rosalie Bertell von Claudia von Werlhof

Meet Mago Contributor, Claudia von Werlhof.

Read the English language version.

CvW Rosalie BertellRosalie stand in der Gnade dieser Liebe, und diese war buchstäblich „planetar“. Vielleicht war und ist dieses planetare Bewusstsein von ihr etwas ganz Neues, etwas Wegweisendes, das wir heute dringend brauchen. Denn es zeigt, wie nahe sie sich der Erde als Planet fühlte, den sie – ganz neu oder alt! – als großes, komplexes, mächtiges, aber auch empfindliches und verletzliches kosmisches Lebewesen ansah. „Mutter Erde“ war für Rosalies Geist und ihre Liebe weder zu groß, noch gar abstrakt, noch unbegreiflich, sondern „mütterlich“ – wenn auch nicht menschlich!

Continue reading

(Dual-language essay 1 English) “Planetary Consciousness” – What is that? Obituary for Rosalie Bertell by Claudia von Werlhof

Meet Mago Contributor, Claudia von Werlhof.

CvW Rosalie Bertell

Rosalie Bertell

Rosalie Bertell is dead. She passed away peacefully on June 14th of 2012 at the age of 83. After having suffered from cancer she closed her eyes forever at the convent of the “Grey Nuns of the Sacred Heart” in Pennsylvania which she had been a part of for most of her life. She had been able to experience the publication of her book in German half a year earlier. This causes me great happiness, since I am aware of the relevance of this event for Rosalie. It was very important to her.

I maintained ongoing contact with Rosalie for as long as it was possible to do so. One of our last topics of discussion was the Fukushima disaster and the events surrounding it, which appeared more than strange to her as well. According to her calculations the earthquake had not taken place in the potentially sensitive tectonic rift of the Pacific Ocean, as generally presumed. Rather, she traced its origins to a region that was neutral in this context. She was very worried about the long term effects caused by this disaster, after all, this was her area of expertise for which she was awarded the Right Livelihood Award in 1986 (Bertell 1986). However she had not been able to grasp the tremendous effects of the Fukushima disaster anymore (cf. www.pbme-online.org, 6th Information-Letter: Fukushima and We, June 2012).

Another topic that she had been observing very carefully and a question she had been unable to find an answer to during her lifetime was that of the phenomenon of the melting of parts of the Antarctic region. She assumed that the reasons could not be the same as those that she had pinpointed through her research on the rapid melting of the ice in the Arctic region, namely the employment of electromagnetic ELF waves by the Soviets and the Americans since the mid 70ies, as she describes in her book.

One thing was certain to her: it is not just CO2 that is responsible for climate warming, as pretended for the Arctic region. This belief has been promoted by political and economic interests in the United States, and throughout the world since Al Gore’s presidential candidacy– and since then even alternative and ecological movements believe in it. CO2 accumulates in the earth’s troposphere while the warming actually takes place in the higher layers of the ionosphere. And this is precisely the layer that military experiments target utilizing electromagnetic waves to heat it up and creating the potential for natural disasters, as we have come to know decades ago already (s. attempt by the UN to prohibit military application of these technologies through the ENMOD convention of 1977).

Maybe, in the case of the Antarctic region, the reason does not lie above,  in the artificial warming of the air, but rather below, namely in the warming or any other changes of the water in the oceans?

This was where our discourse ended; it was the beginning of June 2012.

What would she have thought about all the other disasters that have occurred since? Large earthquakes throughout the planet, storms like “Sandy” which hit the US east coast just in time for the presidential election, and volcanic eruptions like the one in New Zealand last November. How would she have applied her knowledge in order to differentiate between true and fake natural disasters?

For if there is one thing we have gained clarity on since the writing of her second book Planet Earth. The Latest Weapon of War, it is that today nobody can just assume natural origins behind the accumulation of enormous natural disasters anymore…

Continue reading

(Dual-language essay 1 German) „Planetares Bewusstsein“ – was ist das? Nachruf auf Rosalie Bertell von Claudia von Werlhof

Meet Mago Contributor, Claudia von Werlhof.

The English language version of this essay is scheduled to be published tomorrow.

CvW Rosalie BertellRosalie Bertell ist tot. Sie starb im Alter von 83 Jahren an einem Krebsleiden am 14.6.2012 friedlich im Ordenshaus der „Grauen Nonnen vom Heiligen Herzen“ in Pennsylvania, USA, denen sie fast ihr ganzes Leben lang angehört hatte. Ihr Ende kam ein halbes Jahr nach Erscheinen ihres Buches in deutscher Sprache. Ich bin sehr froh darüber, dass sie es noch erleben konnte. Es hat ihr so viel daran gelegen.

Solange es möglich war, stand ich in permanentem Kontakt zu Rosalie Bertell. Zuletzt diskutierten wir vor allem die Katastrophe von Fukushima, die auch aus ihrer Sicht merkwürdig verlaufen war. Denn nach ihren Berechnungen hatte sich das Erdbeben gerade nicht in einer tektonisch dafür infrage kommenden Spalte im Pazifik ereignet, wie immer behauptet wurde, sondern in einer Gegend, die in diesem Sinne völlig neutral war. Und sie hatte große Sorgen wegen der langfristigen Auswirkungen, war dies doch jahrzehntelang ihr Thema gewesen, für dessen Behandlung sie 1986 den Alternativen Nobelpreis erhalten hatte (Keine akute Gefahr? Die radioaktive Verseuchung der Erde, 1987). Allerdings hatte sie die ungeheuren Ausmaße der neuen Katastrophe noch nicht erkannt (cf. www.pbme-online.org, 6th Information-Letter: Fukushima and We, June 2012. No hay versión espanola).

Eine Frage, die sie nicht mehr beantworten konnte, drehte sich um das von ihr mit Aufmerksamkeit verfolgte Phänomen des Abtauens in Teilen der Antarktis, dem Südpol. Denn da der Nordpol, die Arktis, nach ihren Recherchen so rapide abtaut(e), weil er seit Mitte der 70er Jahre seitens der Sowjetunion wie den USA mit elektromagnetischen ELF-Wellen beschickt wird, wie in ihrem Buch nachzulesen ist, musste für ein ähnliches Phänomen am Südpol ein anderer Grund vorliegen.

Denn eins war für sie klar: nicht einfach das CO2 kann für den Klimawandel bzw. die Erwärmung bestimmter Gebiete, wie eben der Arktis, verantwortlich gemacht werden, wie wir es seit Al Gore´s Zeit seiner Präsidentschaftskandidatur in den USA überall auf der Welt von der Politik und der Wissenschaft, ja sogar den sog. Alternativ- und Ökologiebewegungen hören. Das CO2 sammelt sich nämlich in den Luftschichten der Troposphäre, während die Erwärmung in der viel höher gelegenen Ionosphäre stattfindet. Und dort arbeiten die militärischen Anlagen, die mit elektromagnetischen Wellen die Ionosphäre untersuchen, mit ihr durch Aufheizung experimentieren und dabei Naturkatastrophen auslösen können – wie wir es seit Jahrzehnten wissen (s. der Versuch der UNO, mit der ENMOD Konvention von bereits 1977 die militärische Anwendung solcher Technologien zu verbieten).

Vielleicht ist ja im Falle der Antarktis der Grund kein ober-, sondern unterirdischer: nicht die künstliche Erwärmung der Luft, sondern die des Meerwassers der Ozeane…

Hier hörte unser Austausch auf. Es war Anfang Juni.

Was hätte sie wohl zu den anderen Katastrophen gesagt, die seitdem andauernd stattfinden, großen Erdbeben überall auf der Welt, Stürmen wie „Sandy“ kurz vor den US-Wahlen und Vulkanausbrüchen wie im November in Neuseeland? Wie hätte sie gearbeitet, um herauszufinden, was echte und was vielleicht keine echten Naturkatastrophen waren?

Denn eins ist nach ihrem Buch klar: Heute kann niemand mehr davon ausgehen, dass die vermehrt stattfindenden und zunehmend großen Natur-Katastrophen einfach alle natürlichen Ursprungs sind…

Continue reading